Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Sauna-Regeln

Schritt für Schritt zum Wohlgefühl: Saunabaden, aber richtig!
(Saunabesuch möglich ab 16 Jahren)

Zum Saunaglück benötigen Sie mindestens zwei Stunden Zeit, aber nur wenige Badeutensilien:

  • Liegetuch,
  • zwei Handtücher,
  • Badesandalen,
  • Seife, Shampoo, Körperlotion
  • Bademantel
  • Mobiltelefone (Tabs etc) bleiben in den Umkleiden
  1. Gehen Sie weder hungrig noch mit vollem Magen in die Sauna! Damit Sie das Bad ungestört genießen können,
    sollten Sie zunächst die Toilette aufsuchen. Dann folgt die Körperreinigung unter der Dusche.
  2. Trocknen Sie sich gut ab, denn trockene Haut fördert das Schwitzen.
  3. Warme Füße unterstützen das Schwitzen. Nehmen Sie deshalb vor der Sauna ein warmes Fußbad.
  4. Bevor Sie in der Sauna Ihren ersten Gang beginnen, legen Sie Ihr Liegetuch so, dass Ihr ganzer Körper darauf Platz findet.
    Der Aufenthalt sollte kurz, die Wirkung aber intensiv sein.Benutzen Sie die mittlere oder obere Bank.
    Die Dauer können Sie nach Gefühl selbst bestimmen. In der finnischen Sauna sollten Sie nicht mehr als 15 Minuten bleiben.
  5. Im Liegen wirkt die Wärme angenehm gleichmäßig. Bevor Sie die Sauna verlassen, sollten Sie wenigstens 2 Minuten sitzend verbringen.So gewöhnt sich Ihr Kreislauf an die aufrechte Haltung und das Blut schießt nicht plötzlich in die Beine.
  6. Nach dem Schwitzen braucht der Körper Sauerstoff. Gehen Sie deshalb auf die große Freiluft-Terrasse und atmen Sie kräftigt durch.Nach dem Schwitzen ein weiterer Wohlgenuss und gleichzeitig die Vorbereitung auf die weiteren Schritte.
  7. Nachdem Sie so richtig schön geschwitzt haben und sich von der Wärme haben einwickeln lassen,weckt die anschließende Abkühlung Körper und Lebensgeister.
  8. Saunagäste mit schwachen Kreislauf bevorzugen die schonende Abkühlung mit dem Kneipschlauch. Dabei sollten Sie den Wassererguss immer von den äußeren Gliedmaßen zum Herz bewegen -
    von den Füßen über die Beine hoch zur Brust oder eben von der Hand über Puls und Oberarme.
  9. Auch wenn unter der Schwallbrause dem einen oder anderem der Atem stockt, diese Art der Abkühlung ist sehr gut.
  10. Gut abgekühlt, gibt ein warmes Fußbad dem Körper ein angenehmes Wärmegefühl bis zum Kopf. Das ist der richtige Zeitpunkt für eine Ruhepause.
  11. Wiederholte Kaltwasseranwendungen halten die Blutgefäße in Form und verbessern die Widerstandskraft Ihres Körpers.
  12. Wenn nicht schon nach der ersten zuvor beschriebenen Kaltwasseranwendungen, dann sind Körper und Geist jetzt bereit für eine angenehm entspannte Ruhepause, die machen gar zu einem Nickerchen verführt.
  13. Zwischen den Saunagängen empfehlen wir den Besuch des Solariums.
  14. Wenn die Muskulatur nach dem Saunabad spürsam entspannt ist, ist eine Massage oder eine kosmetische Behandlung besonders wirkungsvoll.
  15. Wenn Sie jetzt Lust und Laune verspüren, sollten Sie einen zweiten Saunagang machen.
  16. Wie in der Medizin, so verhält es sich auch mit dem Saunabaden: Zuviel des Guten ist der Gesundheit nicht mehr förderlich. Deshalb sollten Sie es bei drei Saunagängen belassen!


Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Saunieren!